Medizinphysik: Bildgebung und Therapie (M.Sc.)

Ziele des Studiums

Durch den Masterstudiengang Medizinphysik: Bildgebung und Therapie sollen die Studierenden die physikalisch-technischen Grundlagen sowie die Einsatzbereiche von Mess-, Diagnose- und Therapieverfahren in der Medizin verstehen. Es werden nötige Kenntnisse in der Programmierung, Bild- und Signalverarbeitung und numerischer Mathematik unter Einsatz computergestützter Methoden vermittelt. Die Studierenden werden mit den speziellen Anforderungen bei Sicherheit und Qualitätssicherung im Bereich Medizintechnik vertraut gemacht und auf eine interdisziplinäre Kommunikation mit Medizinern, Pharmazeuten, Biologen und Fachkräften aus angrenzenden ingenieurwissenschaftlich-technischen Disziplinen vorbereitet.

Inhalte des Studiums

Das Studium setzt sich aus den folgenden Teilgebieten zusammen:

  1. Medizinische Bildgebungs- und Therapieverfahren

  2. Physik

  3. Mathematik/Informatik

  4. Medizin/Physiologie

  5. Gesundheitswirtschaft

Zwei mögliche Musterstudienpläne sind unten aufgeführt.

Die Studieninhalte werden insbesondere in Vorlesungen (V), Seminaren (S), Übungen (Ü) und Praktika (P) angeboten. Der Studiengang ist in das Forschungsumfeld der Medizin am Naturwissenschaftlichen Campus eingebunden, so dass zur Ergänzung Hospitationen und ein Betriebspraktikum in der Universitätsklinik vorgesehen sind. Die Studierenden erwarten effektive Lernmethoden mit Betreuung in kleinen Gruppen.

Masterarbeiten können sowohl in Kooperation mit dem Institut für Physik, dem Universitätsklinikum als auch dem Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e. V. angefertigt werden. Der Studiengang Medizinphysik: Bildgebung und Therapie führt nach einer Regelstudienzeit von vier Semestern inklusive der Masterarbeit zum Hochschulabschluss Master of Science (M.Sc.).

Tätigkeitsfelder

Nach dem Masterabschluss werden die Absolventen in der Lage sein sich in folgenden Bereichen zu etablieren:

  • Forschung, Entwicklung, Planung und Qualitätssicherung in der Biomedizinischen Technik

  • medizinische und pharmazeutische Forschung und Entwicklung

  • Qualitätssicherung, Sicherheit und technischer Support in der klinischen Diagnostik und Therapie

  • Fortbildung, Beratung und Kundenservice im Medizintechniksektor

  • Zulassung und Patentierung von Medizintechnikprodukten

  • Firmenausgründungen im Bereich Medizintechnik

Darüber hinaus sind den Absolventen auch Einsatzfelder in einem breiteren physikalisch-technischen, ingenieurwissenschaftlichen und informationstechnischen Bereich zugänglich. Außerdem ist eine zusätzliche Qualifikation als Medizinphysiker mit Fachanerkennung im medizinischen Strahlenschutz möglich.

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung für die Belegung dieses Studiengangs ist ein Hochschulstudium mit Bachelorabschluss in Physik, Mathematik, Elektrotechnik, Biomedizinische Technik, Informatik oder Medizininformatik mit Interesse für die fachübergreifenden Naturwissenschaften.

Studienpläne Medizinphysik

Studienplan A
Studienplan B

Kontakt

Prof. Dr. Susanne Schnell

Institut für Physik

Felix-Hausdorff-Str. 6
17489 Greifswald

Telefon: +49 3834 420 4740
Telefax: +49 3834 420 4701

susanne.schnelluni-greifswaldde

Einschreibung und Fristen

Der Studienganges startet erstmals im WS 2020/21.
Weitere Informationen unter Studienberatung.

Dokumente

- die Prüfungsordnung 2018 (wird gerade überarbeitet) finden sie hier